Stadtstrand Kiel e.V.  

Unser Verein hat das Projekt 'Stadtstrand Kiel'  im Herbst 2011 zum Rahmenplan Kieler Förde eingereicht und am 9.3.2012 fand im Künstlermuseum Heikendorf die Verkündung der Ergebnisse statt:

 

Der Stadtstrand ist in den Rahmenplan Kieler Förde aufgenommen!

 

 

Der Lenkungsausschuß, bestehend aus den 13 Bürgermeistern der Region, hat den Stadtstrand Kiel als excellentes Projekt in die weitere Planung aufgenommen! Klicken Sie auf die folgende Zeile, um die gesamte Bewertung zu sehen:

www.kieler-foerde.eu/images/Beurteilungen_Projektbeitr%C3%A4ge_Webfassung_11_12_07.pdf

 

Hier finden Sie den seinerzeit abgegebenen Erläuterungsbericht:

 

E: Erläuterungsbericht zum Projektbeitrag

 

Der Bereich der Kieler Förde nördlich der Bellevuebrücke war noch im letzten Jahrhundert eine natürlich gewachsene Strand- und Badelandschaft. Erst im späteren Verlauf fand eine zunehmende Bebauung mit Straßen statt, zunächst als ‚Strandweg’ und später als ‚Hindenburgufer.’ Das heutige Hindenburgufer ist eine asphaltierte Straße mit einer Böschungsmauer zum Wasser, welche in Teilen zunehmend baufällig wird. Eine Sanierung ist mittelfristig unumgänglich und wurde teilweise bereits begonnen.

 

Das Projekt ‚Stadtstrand-Kiel’ stellt die ursprüngliche Situation in weiten Teilen wieder her, indem über eine Länge von ca. 400 Meter durch eine Sandaufspülung ein neuer Strandabschnitt geschaffen wird. Zugleich wird die vorhandene Uferbefestigung des Hindenburgufers geschützt und spart die ansonsten erforderlichen Sanierungskosten.

 

Das Projekt wird von Fachleuten (Ingenieuren, Wasserbau-Unternehmen) und der Stadtverwaltung Kiel positiv beurteilt. Die technische Machbarkeit ist gegeben. Die Umweltverträglichkeit ist durch die vorgesehene Technik der Sandaufspülung gewährleistet, das bestehende Biotop wird nicht geschmälert. Die geschätzten vergleichsweise geringen Baukosten in Höhe von 1 Mio Euro weisen angesichts des zu erwartenden Effektes eine grandios positive Kosten-Nutzen-Relation auf.

 

 

Positive Auswirkungen auf die Region und ihre Ausstrahlungskraft

 

 

-          der maritime Charakter der Kieler Förde wird für die Bürger und Touristen verstärkt direkt erlebbar

-          der neue Stadtstrand wird zukünftig als weiteres Wahrzeichen der Kieler Förde auch in allen einschlägigen Publikationen (Prospekte der großen Schifffahrtslinien, Reiseführern, Tourismus-Werbemaßnahmen) erscheinen und bundesweit und international bekannt werden. Die Kombination einer Großstadt mit eigenem Stadtstrand und den vorhandenen Stränden der Förde ist auch international gesehen ein Glücksfall und bundesweit einmalig

-          der Wohnwert der Kieler Förde steigt weiter an, sorgt für Zuzug von Menschen und bindet die Bewohner an die Kieler Förde

-          das gesunde Freizeitangebot wird bedeutend gesteigert, wesentlich mehr Kinder und Jugendliche können zu Fuß oder mit dem Fahrrad an den Strand gelangen.

-          der Stadtstrand kann in den Schulsport einbezogen werden. Die Hinführung von Kindern und Jugendlichen zum Segel- und Wassersport wird erleichtert.

-          Strandkörbe, bunte Flaggen bezaubern mit ihren bunten Farben, es entsteht ein weiteres Gebiet mit maritimem Ambiente.

-          die Kieler Förde gewinnt somit in jeglicher Hinsicht an weiterer Attraktivität

-          eine widernatürliche Bebauung mit Großbauprojekten ist zukünftig kein Thema mehr

           

Lesen Sie auch unter www.kieler-foerde.eu weitere Details zum Rahmenplan Kieler-Förde